Blog buergerfragen salantwortet
Illustration: Caryad

Selbsttest zur Zustands- und Funktionsprüfung der Grundstücksentwässerungsanlage

Sie möchten wissen, wie es um die Sicherheit Ihrer Immobilie bestellt ist? Ob bei der Grundstücksentwässerungsanlage Ihres Hauses Handlungsbedarf besteht oder Sie sich entspannt zurücklehnen können?

Unser Selbsttest verrät es Ihnen!

Ihr Weg zu einem sicheren Ergebnis:

  • Beantworten Sie die Fragen am besten anhand dessen, was Sie auf Ihrem Grundstück oder in Ihrer Immobilie sehen können. Wenn Sie die Fragen bei einem Rundgang durch Ihr Haus ausfüllen und im Anschluss eingeben möchten, finden Sie den gesamten Test hier als PDF zum Herunterladen.
  • Ihnen liegt eine Bauzeichnung Ihrer Immobilie vor, die Sie zur Durchführung des Tests zurate ziehen wollen? Bedenken Sie bitte, dass Bauzeichnungen gerade bei älteren Immobilien (aber auch bei neueren) oft nicht (mehr) der Realität entsprechen. Beachten Sie auch Kelleraus- oder -umbauten oder nachträglich eingebrachte Entwässerungsgegenstände (Duschen, Waschbecken, Waschmaschinenanschlüsse etc.).
  • Je mehr Fragen des Tests Sie beantworten, desto genauer wird Ihr Ergebnis.

Sie können einige Fragen nur mit „Ich weiß es nicht” beantworten? Führen Sie den Test trotzdem durch. Am Ende des Tests erhalten Sie eine Vorabeinschätzung zum Zustand Ihrer Entwässerungsanlage und können ungeklärte Fragen an den SAL senden. Gemeinsam klären wir schnell, ob von Ihrem Entwässerungssystem Sicherheitsrisiken für Ihre Immobilie ausgehen oder nicht. Gut zu wissen: Für unsere Hilfe entstehen Ihnen keine Kosten.

 

 
 

Frage 1 von 15

Die privaten Entwässerungsleitungen auf dem Grundstück wurden vor 1970 erbaut.


Illustration: SAL

Hintergrund: Über Ihre Grundstücksentwässerungsanlage wird das Abwasser (Schmutzwasser und Niederschlagswasser) Ihres Gebäudes dem öffentlichen Kanal zugeleitet. Verantwortlich für Bau und Instandhaltung dieser Anlage ist der Grundstückseigentümer. Zur Grundstücksentwässerungsanlage gehören alle Einrichtungen innerhalb der Grundstücksgrenzen und der Grundstücksanschlussleitung (also der Leitung von der Grundstücksgrenze bis zum öffentlichen Kanal), die der Abwassersammlung, -vorbehandlung, -prüfung und -ableitung dienen (Toiletten, Abläufe von Spül- oder Waschmaschinen, Duschen und so weiter) sowie das Stück der Leitung im öffentlichen Bereich - sowohl unter dem Bürgersteig als auch unter der Straße bis hin zum Anschlussstutzen an den öffentlichen Kanal, dem „Übergabeort” des Abwassers an das öffentliche Kanalnetz.