Pumprohre ueberschwemmung lichtkunst.73 pixelio
Illustration: Caryad
So nicht - mit dem Entwässerungspass.

Voraussetzungen zur Ausstellung des Lünener Entwässerungspasses

Ein mit dem Entwässerungspass zertifiziertes und somit im Bereich der Entwässerungsanlagen rundum vor Überflutung, Feuchtigkeit und Wertverfall geschütztes Gebäude muss folgende Kriterien erfüllen:

Dichtheit

Die Zustandsprüfung (ehemals: Dichtheitsprüfung) bescheinigt die Dichtheit Ihrer erdverlegten Entwässerungsanlage. Der Nachweis der Dichtheit kann durch Wasser- oder Luftdruckprüfung oder durch eine optische Untersuchung erbracht werden. Die optische Dichtheit ist, außer bei problematischen Gewerbe- oder Industrieabwässern, ausreichend.
Als optisch dicht wird Ihre Anlage anerkannt, wenn
•    sie risse- und scherbenfrei ist,
•    kein Rohrbruch und kein relevanter Muffenversatz vorliegt,
•    der Rohrquerschnitt nicht verformt ist
•    und kein Wurzeleinwuchs besteht.

Dränage

Die Dränagerohre liegen nachweisbar oberhalb des normalen Grundwasserspiegels. Die Einleitung in das öffentliche Kanalsystem erfolgt über einen Übergabeschacht mit Sandfang und Hebeanlage. Von der Dränage geht somit weder ein Risiko für die Umwelt noch für das Gebäude aus.

Funktion der Grundstücksentwässerungsanlage

Die Funktion der gesamten unterhalb der Rückstauebene verlegten Grundstücksentwässerungsanlage ist erkennbar. Eine optische Überprüfung aller Rohrleitungen lässt keine Funktionsbeeinträchtigung erkennen.

Leistungsfähigkeit der Rohrleitungen

Die Rohrleitungen müssen ausreichend groß bemessen sein, um die Wassermengen bei normalen Regenereignissen ableiten zu können.

Rückstau

Die unterhalb der Rückstauebene liegenden Räume müssen fachgerecht gegen Rückstau gesichert sein. Rückstauschutzanlagen müssen so ausgewählt sein, dass sie für die anfallende Abwasserart geeignet sind.

Standsicherheit der Leitungen

Die Standsicherheit der gesamten unterhalb der Rückstauebene verlegten Rohrleitungen wird durch eine optische Überprüfung nachgewiesen.

Überflutungsschutz über die Außenflächen

Falls eine Überflutungsgefahr für das Grundstück besteht, sind Sicherungsmaßnahmen erforderlich.
Eine Überflutungsgefahr besteht, wenn
•    das Grundstück im Überflutungsbereich eines Gewässers liegt,
•    das Grundstück an einer Straße mit sehr schwachem Längsgefälle liegt
•    und die Gradiente der Straße vor dem Grundstück eine Wanne bildet.


- Der Lünener Entwässerungspass im Überblick

- In fünf Schritten zum Entwässerungspass